Browsed by
Kategorie: Schüler-Literatur

“Man rempelt sich an …” – Ein kritischer Blick auf den alltäglichen Umgang mit unseren Handys

“Man rempelt sich an …” – Ein kritischer Blick auf den alltäglichen Umgang mit unseren Handys

Man rempelt sich an (2018)     Man rempelt sich an, ist gefangen in einem Bann, kein nettes Begrüßen mehr, ist das denn so schwer? Nicht mal mehr „Hallo“, was ist mit der Gesellschaft, meint ihr das wirklich so? Der Blick, die ganze Zeit auf ein Gerät, nichts Menschliches erspäht, in einer Welt ohne Gefühle, ohne Leben, die Menschheit wird sich entwickeln, wie soll das nur weitergehen? Gefangen in einer digitalen Welt, ich fühl mich eingesperrt, allen anderen gefällts. Ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Evomorpholotion – Eine Neuinterpretation Ovid’s Metamorphosen

Evomorpholotion – Eine Neuinterpretation Ovid’s Metamorphosen

In seinem ersten Werk geht Ovid zum Anfang nicht nur auf die Schöpfung der Erde ein, sondern auch auf die Entwicklung der Menschheit, sogar ihrer kompletten Zerstörung, bis sie schließlich aus den Trümmern ihrer alten Welt wieder auferstehen. Diese  Geschichte fand ich so inspirierend und spannend, besonders aufgrund der vielen biblischen Parallelen, dass ich mich dazu entschied, eine kleine Neu-Interpretation zu dichten, so dass selbst Ovid stolz gewesen wäre. Evomorpholotion von Jacob Wohllebe   Es war einmal vor langer Zeit…

Weiterlesen Weiterlesen

#couplegirls – Eine ganz alltägliche Kurzgeschichte ?

#couplegirls – Eine ganz alltägliche Kurzgeschichte ?

  Verärgert schmiss sich Luzia auf ihr Bett. Sie hasste es, wenn ihre Eltern sich wieder einmal über ihre Lebensweise aufregten. Sie war einfach anders als ihre Eltern. Sie liebte gestreifte Hemden und schlief am liebsten im karierten Schlafanzug. Die Haare einfach zu einem zerzausten Zopf zusammengebunden, manchmal wurde es auch ein zotteliger Dutt, der sich schon nach ein paar Schritten löste. Aber das gefiel ihr nun mal und damit mussten ihre Eltern, die sehr viel Wert auf Ordentlichkeit und…

Weiterlesen Weiterlesen

“Liebe Lehrer, hören Sie mir kurz zu!”

“Liebe Lehrer, hören Sie mir kurz zu!”

Liebe Lehrer, hören Sie mir kurz zu! Mitgefühl für Schüler macht Sie nicht uncool! Hören Sie also auf so zu tun, als wären Sie verpflichtet immer fünf Seiten aufzugeben, das Niveau der nächsten Arbeit extra noch höher anzuheben! Schüler schlechter zu bewerten, wegen eines schlechten Tags oder einfach, weil man sie nicht mag, bringt Sie vielleicht früher ins Grab. Aber das ist keine Morddrohung oder so ne Machtdemonstration, denn Sie denken, Sie gewinnen jede Argumentation wegen Ihrer Lehrerposition, tja, falsche…

Weiterlesen Weiterlesen

Pink oder rosa – Eine ganz alltägliche Erzählung?!

Pink oder rosa – Eine ganz alltägliche Erzählung?!

„DER? Das kann doch wohl nicht dein Ernst sein. Auch wenn ich ihn früher mochte, heißt das doch nicht, dass ich auf ewig mit ihm leben will. Ich war in der Grundschule, da hat man einen anderen Geschmack als ein Teenager. Er passt einfach nicht mehr zu mir. Mein Gott, ich bin 16 und komme bald in die 11. Klasse und er ist mindestens genauso alt. Er ist hässlich und peinlich und wenn ich mit ihm auf der Fahrt auftauche,…

Weiterlesen Weiterlesen

Valentins-Sonett nach Shakespeares Art❤

Valentins-Sonett nach Shakespeares Art❤

Liebe ist ein sehr ungewisses Ding Man fragt: Was ist Liebe und was ist nur Spiel? Etwas, dass nie an einem vorbeiging Und doch ist es unser aller Lebensziel.   Ist es nur der leichte Kuss auf die Hand? Ist es der Austausch von lieben Blicken nur? Sind es die Berührungen ohne Anstand? Oder doch der ewige Liebesschwur?   Für Liebende gibt es den einen Tag An welchem sie ihren Partner ehren. Doch es gibt genug, die keiner richtig mag,…

Weiterlesen Weiterlesen

“Staubfänger” – Eine Erzählung

“Staubfänger” – Eine Erzählung

Es war ein ganz gewöhnlicher Sonntagmittag in dem kleinen Städtchen. Die Blumen blühten, die Kinder spielten auf den Spielplätzen oder in Parks und die Eltern genossen die erstaunlich warmen Temperaturen des Frühlings auf den Terrassen der Cafés mit einem schönen Stück Torte und einem Milchkaffee. Normalerweise würde Jakob Hansen mit den Kindern der Meiers Frizzbee oder Cowboy und Indianer spielen und Theresa Hansen mit einem guten Buch in der Sonne liegen oder mit ihren Freunden den Basketballern aus der Parallelklasse…

Weiterlesen Weiterlesen

“Hab ewig meinen Arsch…” – Neuinterpretation der Existenzkrise Fausts

“Hab ewig meinen Arsch…” – Neuinterpretation der Existenzkrise Fausts

Faust hat ein Problem. Ein existentielles Problem. Doch was genau ist eine Existenzkrise? Und wie versucht Faust, diese zu lösen? In der 11. Klasse behandeln wir zur Zeit Goethes Meisterwerk der Klassik: “Faust I”. Und um Fausts Ausgangslage besser zu verstehen, haben wir die Verse 354 bis 385 ein wenig abgewandelt…   Hab ewig meinen Arsch auf der Schulbank gedrückt, bin nicht schlauer jetzt, noch eher verrückt. Denn eine Frage ergibt zwei Neue, vielleicht weil ich die Antwort scheue. Es…

Weiterlesen Weiterlesen

Fuck Fake Friends – Eine Kurzgeschichte von Tabea L.

Fuck Fake Friends – Eine Kurzgeschichte von Tabea L.

Mir ist langweilig. Ich sollte so langsam wohl meine Sachen zusammenpacken. Vor ein paar Wochen, als meine Eltern mir erlaubten, mit meiner Freundin nach Norwegen zu fahren, war ich überglücklich. Doch jetzt wurde mir langsam klar, dass es doch eine sehr lange Woche werden würde. Aber es half nichts. Ich stand auf, ging zum Spiegel und betrachtete mein wahres Ich: zerzauste, lockige Haare. Sommersprossen. Meine Haare sind viel zu rot, vielleicht sollte ich sie braun färben oder blond? Nein das…

Weiterlesen Weiterlesen

Todesvermittlung – Eine Kurzgeschichte von Jospehine G.

Todesvermittlung – Eine Kurzgeschichte von Jospehine G.

Mit einem quietschenden Geräusch öffnete sich die verrostete Metalltür des Tierheims und das Pärchen trat ein. Die zwei Leute, geschätzte 95, brachten mit ihrem Getrampel sämtliche Köter zum Kläffen. Schnell rannte ich zu den alten Säcken, während die Hunde sich langsam beruhigten. Mit einem gequält aufgesetzten Lächeln und Seufzen stellte ich lustlos die rhetorischste Frage, die man nur stellen konnte: Was wollen Sie? Mit krächzender Stimme sagten die Alten: Einen Hund adoptieren. Genervt hörte ich zu. Nicht, dass mich jemand…

Weiterlesen Weiterlesen