Eine Erzählung: “Fliegen”

Eine Erzählung: “Fliegen”

‘Fliegen ist schön’, dachte ich. ‘Das tut man nur einmal’, dachte ich. Aber da waren noch hundert andere Gedanken in meinem Kopf.

Seine strahlend blauen Augen, die funkelten wie die Sterne am Abendhimmel. Sein wunderschönes Lächeln, dass mich jedes mal ansteckte. Seine Haare, die ihm immer wieder ins Gesicht fielen und wie er sie grinsend hinters Ohr strich. Seine Art, mich zu umarmen, die mir das Gefühl der Sicherheit gab. Seine Art mich anzusehen, die immer diese Schmetterlinge im Bauch verursachte. Seine Stimme, die mich immer beruhigte. Sein Lachen, das immer alle zum Lächeln brachte. Sein Charakter, der einfach vollkommen schien. Er war mein Himmel. Immer, wenn ich mit ihm Zeit verbrachte, leuchtete die Welt in tausend Farben und er leuchtete am hellsten. Ich fühlte mich geborgen und sicher, mein Bauch kribbelte angenehm und es machte immer Spaß…
und wenn er ging, wurde wieder alles grau, eintönig und schien sich in ein schwarzes Loch zu verwandeln, das mich Stück für Stück immer mehr in sich hineinsog und aus dem ich nicht entfliehen konnte. Er konnte mich nicht retten. Niemand konnte das. Er war perfekt, sie war es auch, sie passten zusammen wie zwei Puzzleteile. Wie Meer und Wind, wie Sonne und Strand, wie Winter und ein warmer Ofen. Ich stand nur im Weg. Er verdiente ein Leben ohne mich. ‘Fliegen ist schön’, dachte ich und eine einzelne Träne rollte meine Wange hinab. ‘Das tut man nur einmal’, dachte ich und breitete die Arme aus. Und dann prallte ich auf.

Autorin: vollblutfangirl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.